Reset Password

Advanced Search
Your search results

Westsizilien ist bereit Sie zu überraschen, mit dem prachtvollen Tal der Tempel von Agrigent, mit dem archaischen Charme des archäologischen Parks von Selinunte und der antiken Stadt von Segesta. Drei authentische Perlen zum Entdecken.

Westsizilien verfügt über eine außerordentliche Ansammlung von Beweisen für die Großartigkeit der griechischen Herrschaft auf Sizilien. Die wichtigsten archäologischen Stätten befinden sich hier – das weltberühmte Tal der Tempel in Agrigento, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, der archäologische Park von Selinunte in der Nähe der Stadt Castelvetrano und die antike Stadt Segesta in der Landschaft zwischen Trapani und Palermo, in der Nähe der Gemeinde Calatafimi.

Alle drei Parks bieten eine beeindruckende Ansammlung von ehrfurchtgebietenden und sehr gut erhaltenen Bauwerken und städtischen Siedlungen aus dem antiken Griechenland – eine großartige Möglichkeit, den wichtigen Einfluss der griechischen Kultur auf die Geschichte der Insel und ihre Tradition zu entdecken. Akragas (Agrigento), Selinunte und Segesta wurden alle zwischen dem 7. und 4. Jahrhundert vor Christus als Unterstädte der ältesten Griechenstädte in Sizilien gegründet.

Eine Empfehlung für eine der drei Stätten, wenn Sie denn nicht alle drei besuchen können, fällt wahrlich nicht leicht. Die meistbesuchte ist in jedem Fall das Tal der Tempel, eines der berühmtesten und geschätztesten Symbole der ganzen Insel. Der archäoloigische Park befindet sich dort, wo die antike Stadt Akragas 581 vor Christus erbaut wurde (die moderne Stadt liegt dagegen auf einem Hügel einige Miunten vom Park entfernt). Als eine der wichtigsten Städte der Magna Graecia war Akragas – wie die beeindruckende Ansammlung an Tempeln und anderen Überresten eindrücklich bezeugt – ein florierender und prosperierender Ort. Im Tal sind zehn sehr gut erhaltene dorische Tempel zu besichtigen. Am besten erhalten und äußerst beeindruckend ist dabei der Tempel der Concordia, und der Tempel des Zeus Olimpio war ohne Zweifel der größte griechische Tempel der gesamten westlichen Wetl der Antike. Im Park gibt es zahlreiche griechische, römische und frühchristliche Totenstädte (Nekropolen), drei Heiligtümer (Sanktuarien), die obere und die untere “agora“, Teil einer hellenistischen Siedlung, und die Grabstätte des Tyrannen Theron von Akragas. Ein Besuch dieses Orts bleibt absolut unvergesslich, kann jedoch im Sommer auch recht anstrengend sein. Wir empfehlen deshalb, sollten Sie im Juli oder August vor Ort sein, einen nächtlichen Besuch, da die Brise vom Meer dann Abkühlung verschafft. Außerdem ist der Anblick der Tempel in der Nacht schlichtweg fantastisch!

Selinunte wurde 650 vor unserer Zeitrechnung gegründet und war eine prosperierende Griechenstadt, der aber unglücklicherweise keine lange Dauer vergönnt war. Als westlichste griechische Kolonie war sie wahrscheinlich schwerer zu kontrollieren und zu beschützen und die Kriege gegen Segesta und die Karthager führten schließlich nur 240 Jahre nach ihrer Entstehung zur Bezwingung der Stadt. Heute bietet der in einer äußerst faszinierenden Landschaft gelegene Ort jedoch eine bemerkenswerte Ansammlung dorischer Tempel und anderer erstaunlicher Überreste. Die Akropolis befindet sich auf einem Kalksteinplateau, das über das Meer hinausragt, und auf dem Osthügel liegt ein imposanter Heiligtumskomplex, zu dem auch der um 460-450 vor Christus errichteten und in den 1950er Jahren unter Benutzung des ursprünglichen Baumaterials rekonstruierte Tempel der Hera (auch Tempel E genannt) gehört. Die meisten antiken Gebäude sind durch mehrere Erdbeben im Mittelalter zerstört worden. Zahlreiche unschätzbare Überreste sind jedoch auch heute noch zu betrachten und die Atmosphäre in der Anlage ist wirklich faszinierend und regt die Vorstellungskraft des Betrachters an. Selinunte liegt unweit der Gemeinde Castelvetrano, die berühmt ist für ihr “Schwarzbrot” und die reizenden Meeresvororte Marinella und Triscina, wo sie nach einem Besuch des archäologischen Parks ein erfrischendes Bad nehmen können. Pittoreske Restaurants befinden sich direkt am Sandstrand und bieten leckere Gerichte mit Meeresfrüchten und wohlmundende lokale Weine an.

Die antike Stadt Segesta, die heute ein archäologischer Park unweit von Alcamo und Castellammare del Golfo ist, wurde von denselben Elymern gegründet, die auch das schöne Erice im Herzen der nordwestlichen Landschaft Siziliens errichtet haben. In einer angenehmen und friedvollen Landschaft aus grünen Hügeln und Tälern liegt versteckt ein gut erhaltener dorischer Tempel, der wahrscheinlich im 5. Jahrhundert vor Christus erbaut wurde, sowie auf dem Gipfel des Berges Barbaro ein Theater aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. Von dort aus hat man eine wundervolle Aussicht über die Landschaft und der Ort wird im Sommer noch heute für Theateraufführungen genutzt. An der Stätte befinden sich auch Festungen und andere Überreste aus der Antike. Das Theater erreicht man durch Erklimmen des Bergs oder mit dem Bus (den Sie an einem heißen Sommertag und/oder wenn Sie nicht ans Trekking gewöhnt sind, auch besser nutzen sollten!).

Entdecken Sie unsere Ferienhäuser in Westsizilien